link="#FFFF00" vlink="#FFFF00" alink="#FFFF00"

,
     

Sommer 2018
Kammeroper Frankfurt im Palmengarten

Der Bajazzo
Oper in zwei Akten, Text und Musik von Ruggero Leoncavallo

Der Impresario von den Kanaren
Frankfurter Erstaufführung
Intermezzo in zwei Teilen, Text von Pietro Metastasio, Musik von Domenico Sarro


Fotografie: Martin Pudenz

Premiere:
Samstag 21. Juli 2018

weitere Aufführungen:

Freitag 27. Juli,
Samstag 28. Juli,
Sonntag 29. Juli,
Mittwoch 1. August,
Freitag 3. August,
Samstag 4. August,
Mittwoch 8. August,
Freitag 10. August,
Samstag 11. August,
Sonntag 12. August,
Mittwoch 15. August,
Freitag 17. August,
Samstag 18. August jeweils 19.30 Uhr

Bei Regen findet die Aufführung konzertant statt.

Leitung:
Jackson, Pudenz, Vilagrasa, , Keller, Krauspe, Dobrzanski, Bresgen, Beiner

Mitwirkende:
Jörg, El Sigai, Peter, Paola, Pohnert, Ruggerio, Lozano, Mathes u. a.
Chor und Orchester der Kammeroper Frankfurt

Aufführungsort: Musikpavillon im Palmengarten

Eingang:
Bockenheimer Landstraße/
Palmengartenstraße 11/
Siesmayerstraße 63

Vorverkauf :
Frankfurt Ticket Tel: 13 40 400,
Kasse Palmengarten und an der Abendkasse

   

Die Kammeroper Frankfurt betritt in diesem Sommer im Palmengarten neue Pfade. Gleich zwei Opern werden dort unter dem nächtlichen Sternenhimmel zu erleben sein: der weltberühmte veristische Reißer „Der Bajazzo“ von Ruggero Leoncavallo und eine burleske Barockoper: „Der Impresario von den Kanaren“ von Domenico Sarro, die erstmals in Frankfurt zu sehen sein wird. Die Kombination ist außergewöhnlich. Der melodramatische „Bajazzo“, der das bekannteste schmerzliche Lachen der Opernliteratur enthält, wird meistens mit der zeitgleichen „Cavallaria rusticana“ kombiniert. Auch die Kammeroper kostet das Melodram voll aus, aber hebt den Commedia dell Arte-Charakter der Oper und das schillernde „Spiel im Spiel“ des „Bajazzo“ hervor. Dazu passt Sarrros „Impresario“ vorzüglich: Die Barockperle von 1724 präsentiert uns einen zwielichtigen, singenden Intendanten, der versucht, - frei nach dem Motto „Singen Sie schön, der Rest ist egal“ - eine Sängerin zu verführen. Das bietet aktuell nicht nur Einblicke in das Operngeschehen des Barock, sondern spiegelt auch unruhige und heutige Begegnungen wieder.

Leoncavallo sprengt im „Bajazzo“ die traditionelle Commedia-Form seiner Oper, indem er das Spiel im Spiel auf ein böses Ende zusteuern lässt. Vor den Augen eines entsetzten Publikums schlägt die Commedia dell' Arte um in die Commedia della morte. Aus Spiel wird plötzlich Ernst, der eifersüchtige Canio wird zum Doppelmörder mit Publikum. Beide Opern werden in einem Bühnenraum gespielt, sie zeigen klassische Alltagssituationen die eskalieren. Liebe, Verzweiflung, Hass, verräterische Arien und komische Kantilenen, pralles Musiktheater verschiedener Zeitalter also zeigt die Kammeroper ab dem 21. Juli im schönsten Opernhaus Frankfurts: dem sommerlichen Palmengarten.

   
   

Dreharbeiten für einen Dokumentarfilm des spanischen Fernsehens über den Maler Mateo Vilagrasa, dem Bühnenbildner der Kammeroper Frankfurt,
bei einem Konzeptionsgespräch mit Rainer Pudenz für die kommende Sommerproduktion „Der Bajazzo".

   
 
 
 
 

 

 

 

 

 
 
   
   
   

 

 
 
,,

 

 
 
 
 

Opera giocosa: Zwanzig Jahre Kammeroper im Palmengarten

In Frankfurt ist in den letzten zwanzig Jahren etwas entstanden, das einzigartig ist in Europa: Ein sommerliches Opernfest inmitten einer Naturoase.
Alte hohe Bäume umsäumen ein Opernhaus ohne Wände. 1994 bespielte die Kammeroper Frankfurt mit drei selten aufgeführten Werken berühmter Komponisten -
es waren Donizettis Viva la Mamma und Nachtglocke sowie Bizets Dr. Mirakel - zum ersten Mal die Muschel im Palmengarten.
Ein Mirakel ist seitdem auch diese Open-Air-Opernreihe geworden.
mehr

 
     
 
 

 

   
    Besucher