link="#FFFF00" vlink="#FFFF00" alink="#FFFF00"

,

   

Sommer 2016
Kammeroper Frankfurt im Palmengarten

Giuseppe Verdi
Macbeth
Melodrama in vier Akten, Text von Francesco Maria Piave.
In neuer deutscher Übersetzung

Premiere: Sa. 16. 07. 2016
weitere Aufführungen: Fr. 22., Sa. 23., So. 24. Mi. 27., Fr. 29., Sa. 30., So. 31. Juli
Mi. 3., Fr. 5., Sa. 6., Mi. 10., Fr. 12., Sa. 13. August 2016
jeweils 19.30 Uhr
Bei Regen findet die Aufführung konzertant statt.

Leitung:
Mohr/Erdl, Pudenz, Vilagrasa, Berghoff, Rosenberg, Bresge
Ensemble, Chor und Orchester der Kammeroper Frankfurt

Aufführungsort:
Orchestermuschel/ Musikpavillon im Palmengarten
Eingang: Bockenheimer Landstraße / Palmengartenstraße 1 und Siesmayerstraße 61

Nutzen Sie den vergünstigten Vorverkaufspreis.
Vorverkauf: Frankfurt Ticket Tel: 1340400

Kasse Palmengarten und an der Abendkasse

 
Foto: Martin Grothmaak    
     

Im Shakespearejahr zeigt die Kammeroper Frankfurt Verdis "Oper jenseits des Gewöhnlichen"

2016 gedenkt die Welt des 400. Todestages eines Menschen, der nach einem Wort von Harald Bloom, den "modernen Menschen erst erfunden hat": William Shakespeare. Folgte zuvor das menschliche Tun zumindest im Theater einem wie immer gearteten göttlichen Willen oder den wohlgeordneten Gesetzen der Natur, so folgten seine Heroen, Schurken und Liebende vor allem ihren eigenen Dämonen.
Dem Meister zu Ehren bringt die Kammeroper Frankfurt im Sommer 2016 einen der größten Antihelden Shakespeares auf die Bühne des Palmengartens: "Macbeth" von Giuseppe Verdi. Der kompromisslose und dennoch volksnahe Musikdramatiker Verdi fand in Shakespeare einen Bruder im Geiste und er nutzte ihn für einen revolutionären Einschnitt, um eine wie er schrieb "Oper jenseits des gewöhnlichen" zu komponieren. Verdi machte in Macbeth Schluss mit der italienischen Konvention des Belcanto, der gefälligen Aneineinandereihung von Szenen, die in einer möglichst kantiblen Arie gipfeln und ging einen großen Schritt vorwärts hin in Richtung Musiktheater. Dies zeigen sogar seine verblüffenden Wünsche im Bezug auf die Rollenbesetzung der Lady Macbeth. Verdi schrieb: "Die Tadolini hat zu große Qualitäten um diese Partie zu singen! Sie hat eine schöne und gute Figur, und ich möchte Lady Macbeth häßlich und böse. Sie hat eine phantastische Stimme, klar, rein, kräftig; und ich möchte für die Lady eine rauhe, erstickte, dumpfe Stimme. Sie hat etwas Engelhaftes; ich möchte, daß die Stimme der Lady etwas Teuflisches hat". Man darf gespannt sein, mit welchen Teufeleien die Kammeroper aufwarten wird, wenn sich im nächsten Sommer das finstere und doch so betörende Spiel um Machtgier und Mordlust unter freiem Himmel entfaltet.

 
,,

 

 
 
 
 

 

 

 

 

     
 
 
 
Opera giocosa: Zwanzig Jahre Kammeroper im Palmengarten

In Frankfurt ist in den letzten zwanzig Jahren etwas entstanden, das einzigartig ist in Europa: Ein sommerliches Opernfest inmitten einer Naturoase.
Alte hohe Bäume umsäumen ein Opernhaus ohne Wände. 1994 bespielte die Kammeroper Frankfurt mit drei selten aufgeführten Werken berühmter Komponisten -
es waren Donizettis Viva la Mamma und Nachtglocke sowie Bizets Dr. Mirakel - zum ersten Mal die Muschel im Palmengarten.
Ein Mirakel ist seitdem auch diese Open-Air-Opernreihe geworden.
mehr

 

   
    Besucher